Jump to Content Jump to Navigation
Achtung!
Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte updaten Sie ihren Browser um die Usability zu verbessern.
Blick auf die Wasserfront von Lübeck - Bahnhit.de

TOP Bahnhit Angebote

Reiseziel
Zeitraum
Pfeil rechts
Personen
Erwachsene
Kinder
Bestätigen

Sehenswürdigkeiten in Lübeck

Der Lübecker Dom – imposante Backsteingotik

  • der erste große Backsteinkirchbau an der Ostsee
  • denkmalgeschützte dreischiffige Hallenkirche
  • eines der ältesten Gebäude Lübecks

Der Lübecker Dom: wuchtige Backsteingotik unter dem Schutz der UNESCO

Ob im ICE oder im ICE-Sprinter – mit diesem Bahnhit entdecken Sie den mittelalterlichen Ortskern Lübecks und das denkmalgeschützte Ensemble um den Lübecker Dom.

Nachdem die norddeutsche Hansestadt Bischofssitz wurde, begann der Bau des mächtigen Gotteshauses im gotischen Stil. Nach sagenhaften 74 Jahren wurde der Lübecker Dom fertiggestellt. Das denkmalgeschützte Bauwerk ist imponierend und eindrucksvoll zugleich. Die dreischiffige Hallenkirche ist eines der ältesten Gebäude der Ostseestadt, die in ihren Innenräumen verschiedene Kunstwerke beherbergt. Darunter zum Beispiel das 17m hohe Triumphkreuz aus dem Jahre 1477.

Keine Bilder/Videos gepflegt.

Adresse

Lübecker Dom
Mühlendamm 2-6
23552 Lübeck Deutschland

1. April bis 3. Oktober: 10.00 – 18.00 Uhr
4. Oktober bis 31. Oktober: 10.00 – 17.00 Uhr
1. November bis 31. März: 10.00 – 16.00 Uhr

Während der Gottesdienste, Amtshandlungen und Konzerte kann der Dom nicht besichtigt werden.

Der Eintritt in den Dom ist kostenfrei – Spenden sind willkommen.

Ein Ort der Besinnung in der Altstadt

Im Jahre des Herrn Jesu Christi, Anno Domini 1173 begann die feierliche Grundsteinlegung zum Bau des Lübecker Doms. Kein Geringerer als Heinrich der Löwe, zu der damaligen Zeit Herzog von Sachsen und Bayern sowie einer der mächtigsten Menschen im Deutschen Reich, stiftete dem Kirchenfürst der Hansestadt eine großzügig bemessene Baufläche für das neue Gotteshaus. Doch weder Bischof Gerold von Oldenburg und Lübeck noch Heinrich selber erlebten die Weihe des Doms – denn der imposante Backsteinkirchbau an der Ostsee wurde erst über siebzig Jahre später, im Jahre 1247 fertiggestellt.

Der Lübecker Dom und sein Ensemble

Mit ihren zwei schlanken, 114m hohen Türmen und den wuchtigen Mauern trägt die Kirche bis dato, zumindest Außen, das gleiche romanisch-bescheidene Gesicht wie zur Zeit ihrer Errichtung.
Zusammen mit den anderen vier Innenstadtkirchen, St. Marien, St. Petri, St. Aegidien und St. Jakobi, bildet sie die „Sieben Türme Silhouette“ – eines der Wahrzeichen der Hansestadt, dass obendrein unter dem Schutz der UNESCO steht.

Nutzen Sie Ihre vier-tägige Städtereise mit der Bahn nach Lübeck nicht nur zum Besuch der anderen Gotteshäuser, sondern schenken Sie auch dem berühmten Holstentor anno 1464 Ihre Aufmerksamkeit, besichtigen Sie die Salzspeicher am Flusslauf der Trave und flanieren Sie über den Einkaufsboulevard Breite Straße.

Übrigens: Im lichten Kirchenschiff des Lübecker Doms entstehen zu jeder Tageszeit gelungene Aufnahmen. Während der Gottesdienste sollte jedoch auf das Fotografieren verzichtet werden. Sie finden die Kirche 1,7km südöstlich vom Hauptbahnhof, am Südrand vom historischen Zentrum.

Wer mit dem städtischen Linienbus unterwegs ist, die Haltestelle Fegefeuer liegt nur wenige Gehminuten von dem sehenswerten Bauwerk entfernt. Der Eintritt ist frei, eine Spende ist jederzeit gerne willkommen.

Schnörkellose Eleganz und Triumphkreuz

Bei einem Blick hinter die Gebäudefassade des Doms zu Lübeck offenbaren sich so manche Legenden und Geheimnisse: Bereits kurz nach Fertigstellung bekam die Kirche eine Vorhalle, genannt Paradies. Es kamen weitere, kleinere Seitenschiffe hinzu. Im Inneren wurde Pfeiler herausgebrochen - kurz gesagt, der gesamte Dom wurde immer wieder der damaligen Modernität angepasst.
So verbirgt sich heute hinter der romanischen Fassade eine helle gotische Hallenkirche, mit prunkvollen Kunstwerken an den schlichten, weißen Wänden.
Eine prächtige, kunstreich geschnitzte Kanzel sowie einige goldglänzende Heiligenbilder schmücken den Innenraum. Doch die meisten aufsehenerregenden Blicke zieht zweifelsfrei das mächtige, hölzerne Triumphkreuz über dem Hauptaltar auf sich. Über 500 Jahre alt, begeistert das Schnitzwerk damals wie heute mit seiner detailreichen Präzision.

Newsletter | Jetzt kostenlos abonnieren!

Erhalten Sie immer die aktuellsten BAHNHIT.DE Angebote.